Ultrasun: 5 Tipps für einen gesunden Umgang mit den Sonnenstrahlen

Photo Copyright by pinkclusive.de

Die Sonnenschutzprodukte der Schweizer Marke “Ultrasun” haben wir euch bereits vorgestellt (s. hier und hier). Und da wir uns gerade mitten im Sommer befinden und die Temperaturen uns nach draußen locken, haben wir hier ein Thema, welches definitiv Beachtung verdient. Denn trotz aller Vorfreude auf den Sommer und die Sonne, wird oft nur nachlässig mit dem Thema Sonnenschutz umgegangen. Grund genug für die Schweizer Experten 5 Tipps zum richtigen Umgang mit den Sonnenstrahlen zusammenzustellen, denn aus rot wird nicht immer, wie oftmals angenommen, braun… Wer sich ungeschützt der Sonne aussetzt oder einen zu niedrigen SPF bei starker UV-Belastung wählt, riskiert einen Sonnenbrand und schädigt seine Haut nachhaltig. Sonnenbrand kann zur Schädigung der Erbsubstanzen in den Hautzellen führen und hat im schlimmsten Fall Hautkrebs zur
Folge. Ein verantwortungsvoller Umgang mit dem persönlichen Sonnenkonto und die Wahl des geeigneten Lichtschutzfaktors ist unabdingbar.

Und wer glaubt, dass man bei einem hohen Lichtschutzfaktor nicht braun wird, der irrt, wie Ultrasun aufklärt. Auch ein hoher bis sehr hoher Lichtschutzfaktor (>SPF 30) ermöglicht eine Pigmentierung der Haut. Das geschieht zwar langsamer, dafür aber gesund. Der Vorteil ist, dass bei ausreichender Pflege der sommerliche Hautton länger erhalten bleibt. Also einfach ein wenig mehr Geduld haben und die Sonne lieber gesund genießen :) .

5 Tipps von Ultrasun für einen gesunden Umgang mit den Sonnenstrahlen:
1. Das persönliche Sonnenkonto ermitteln
Für einen optimalen Sonnenschutz hat Ultrasun das sogenannte Sonnenkonto errechnet. Mit Hilfe dieser Tabelle wird – unter Berücksichtigung des Hauttyps, der Sonneneinstrahlung, des verwendeten Ultrasun-Produktes und der Sonnengewöhnung der Haut – der maximal verträgliche Aufenthalt in der Sonne ermittelt. Innerhalb des Tages addiert sich jeder einzelne Aufenthalt in der Sonne. Auch im Schatten wird das Konto durch Reflexion belastet.

2. Die Haut auf die Sonne vorbereiten
Nach den langen Wintermonaten oder zu Beginn des Urlaubs ist der erste intensive Kontakt mit der Sonne für die Haut ein Schock. Eine langsame Gewöhnung und schrittweise Vorbereitung auf den Aufenthalt im Freien ist nötig. Spezielle Produkte mit Pre-Sun Formel (z.B. Pre-Sun Tan Optimiser von Ultrasun) aktivieren die Melanin-Produktion der Haut und sorgen gleichzeitig für eine länger anhaltende Bräune.

3. Sonnenschutz aufstreichen, nicht einmassieren
Ob Creme, Gel oder Spray – Sonnenschutzmittel sollten stets sanft als Film aufgetragen und nicht fest einmassiert werden. Starkes Verreiben kann Produktmoleküle zerstören, die das UV-Licht dann nicht mehr ausreichend absorbieren. Britische Forscher fanden heraus, dass nach kräftigem Einmassieren des Sonnenmittels im Hinblick auf die Schutzwirkung kaum ein Unterschied zu nicht eingecremter Haut besteht. Dank innovativer Dry Touch Technologie ziehen die Formulierungen von Ultrasun schnell ein, ohne klebrige Rückstände zu hinterlassen und verleihen ein seidig weiches Hautgefühl.

4. Beim Baden wasserfesten Sonnenschutz verwenden
Im Wasser wirken Sonnenstrahlen noch stärker, da die Oberfläche die UV-Strahlen reflektiert und damit verstärkt. Selbst einen halben Meter unter der Wasseroberfläche kommen noch bis zu 60 Prozent der UVB- und sogar 85 Prozent der UVA-Strahlen an. Wasserfeste Sonnenprodukte halten nicht nur besser, sie schützen die Haut zusätzlich vor Chlor- und Meerwasser (z.B. Sports Spray SPF50 von Ultrasun). Nach dem Aufenthalt im Wasser und dem Abtrocknen empfiehlt es sich, die Produkte nochmals aufzutragen. Dadurch wird der Schutzlevel sicher gestellt, die „erlaubte“ Sonnenzeit pro Tag jedoch nicht verlängert.

5. Mittagssonne meiden und geeignete Kleidung wählen
Nach Möglichkeit die intensive Mittagssonne meiden sowie ein Sonnenschutzmittel mit mindestens SPF30 verwenden (z.B. Face SPF30 oder Family SPF30 von Ultrasun). Sonnenhut und -brille nicht vergessen. UV-Strahlen können auch Stoff durchdringen. Ein weißes T-Shirt aus Baumwolle bietet lediglich einen Lichtschutzfaktor von 3-4. Je dunkler die Kleidung, desto stärker ist der Schutz. Um nahezu vollständig vor UV-Strahlung geschützt zu sein, spezielle Sonnenschutz- Kleidung wählen.

Weitere Informationen erhaltet ihr außerdem unter www.ultrasun.ch. Oben abgebildet seht ihr übrigens den “Pre-Sun Tan Optimiser” (Pumpspender; 150 ml; 18,80 € UVP) und den Sonnenschutz für`s Gesicht: “Ultrasun Face SPF30” (Airless Pumpspender; 50 ml; 18,90 € UVP).


Bewerten und empfehlen:

GD Star Rating
loading...

Das könnte dich auch interessieren:

Kommentare sind nicht möglich.

Pinkclusive.de Tipps is powered by WordPress - Impressum - Datenschutz - Sitemap 1 2 3 - Tags - Grüne Links?
Scroll back to the TOP!
Glam Publisher Network